Dieser Blog ist für alle Menschen, die die Natur lieben.

Naturliebe, Selfmade

Herbstzeit ist Kuchenzeit

Herbstzeit ist Kuchenzeit oder besser, Herbstzeit ist Apfelkuchenzeit.
Für mich gibt es im Herbst nichts schöneres als raus in den Garten oder auf eine Streuobstwiese zu gehen (haltet Ausschau nach dem gelben Band, welches kennzeichnet, dass das Sammeln von fremden Obstbäumen erlaubt ist oder fragt den Besitzer vorher um Erlaubnis, nicht, dass ihr die Äpfel klaut….., um Äpfel in allen Farben und Größen zu sammeln.
Um die gesammelten Äpfel an einem verregneten Tag, wie diesem, zu leckeren Rezepten zu verarbeiten und mit einem Heißgetränk zu genießen.

Deswegen habe ich heute gleich mehrere Apfelkuchenrezepte für euch.
Es wird herbstlich und es wird sehr zimttig:
Meinen alten Klassiker: den Apfel-Zimt-Streuselkuchen, einen einfachen Apple Pie mit Karamellsoße und meinen aktuellen Favoriten: eine Apfel-Zimt-Nussschnitte.

Ich starte mit dem Rezept für die Apfel-Zimt-Nussschnitte:

Was man benötigt:

  • 4 Äpfel
  • 250 g Margarine + ca. einen Esslöffel Margarine zum Braten
  • 200 g Mehl
  • 2 Eier (ich habe veganen Ersatz verwendet)
  • 250 g braunen Zucker
  • 2 TL Backpulver
  • 2 TL Vanillepaste
  • 60 g gehackte Haselnüsse
  • 100 gemahlene Haselnüsse (wer keine Haselnüsse mag, kann diese auch gegen z.B. Mandeln tauschen)
  • 2 TL Zimt

Für den Überzug:

  • 115 g zimmerwarme Margarine
  • 120 g Puderzucker
  • 1 TL Zimt
  • 225 g zimmerwarmen Frischkäse (ich habe einen veganen Ersatz verwendet)
  • 2 TL Vanillepaste

Und so wird’s gemacht:

  1. Zunächst werden die Äpfel gewaschen, entkernt und in kleine Würfelchen geschnitten.
    In einem Topf wird die Margarine zum Braten zerlassen und die Apfelwürfel hinzugegeben.
    Diese werden dann angebraten, bis sie weich sind.
    Dann kann der Zimt hinzu gegeben und verrührt werden und die Äpfel werden erst einmal beiseite gestellt.
    Der Ofen kann jetzt auf ca. 175C° Ober/Unterhitze vorgeheizt werden.
  2. Nun wird der Teig zubereitet:
    Dafür werden die Eier in eine Schüssel gegeben oder eben der Eierersatz und mit dem Zucker verrührt.
    Dann wird die Margarine für den Teig zerlassen und ebenfalls in die Schüssel gegeben und verrührt.
    Nun können alle trockenen Zutaten, die Vanillepaste nach und nach mit eingerührt werden und zum Schluß kommen die Apfelwürfel mit in den Teig und werden auch noch einmal gut mit dem Teig vermengt.
    Wenn alles gut vermengt ist, kann der Teig in eine mit Bachpapier ausgelegte, rechteckige Form oder in eine Auflaufform die ebenfalls mit Backpapier ausgelegt ist gefüllt werden.
    Das Ganze kommt für ca. 35-40 min. in den Ofen.
  3. In der Zwischenzeit kann schon einmal der Überzug aus Frischkäse angerührt werden.
    Dazu werden einfach alle Zutaten in eine Schüssel gegeben (den Puderzucker am besten sieben) und miteinander vermixt, bis keine Klümpchen mehr zu sehen sind und es eine cremige Masse ist.
    Der Überzug kann jedoch erst auf dem Kuchen verteilt werden, wenn dieser vollständig abgekühlt ist.
    Daher sollte die Frischkäsemasse so lange in den Kühlschrank, bis der Kuchen ganz erkaltet ist.
  4. Dann kann die Frischkäsemasse einfach auf dem Kuchen verteilt/verstrichen werden, fertig.


Nun kommt das Rezept für den Apfel-Zimt-Sträuselkuchen:

Was man benötigt:

  • 5 säuerliche Äpfel
  • 50 g Puderzucker 
  • 430 g Mehl
  • 280 g Margarine 
  • 1 Prise Salz 
  • 3 Teelöffel Zimt 
  • 350 g Apfelmus 
  • 130 g Zucker
  • 30 g braunen Zucker 
  • Fett und Mehl für die Form

So wird’s gemacht:

  1. Die Äpfel waschen und vierteln.
    Wer die Schale der Äpfel nicht mag, kann die Äpfel schälen, ich persönlich lasse die Schale jedoch immer dran.
    Das Kerngehäuse heraus schneiden und die Äpfel in Stücken schneiden.
  2. Die Apfelwürfel mit dem Apfelmus vermengen, den brauen Zucker und die Hälfte des Zimtes hinzu geben.
  3. Den Puderzucker, 230 g Mehl, 150 g Margarine und Salz mit einem Knethaken zu einem glatten Teig verkneten.
  4. Eine Springform mit 26 cm Durchmesser einfetten und mit Mehl bestäuben.
    Den Teig auf den Boden und an den Rand drücken.
    Die Apfelmischung auf den Boden geben und verteilen.
  5. Den Backofen auf 200 C° (Umluft 175 C° ) vorheizen.
  6. Dann den Zucker, 130 g Margarine, 200 g Mehl und den Rest des Zimtes zu einem Teig vermengen.
    Die Masse als Streußel auf den Äpfeln verteilen.
    Den Apfelkuchen für 50 min backen.
    Nach dem herausnehmen abkühlen lassen und vorsichtig aus der Form lösen.

Und nun kommt das Rezept für den Apple Pie mit Karamellsoße:

Was man benötigt:

Für den Mürbeteig:

  • 315 g Mehl
  • 2 EL Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 190 g kalte Margarine
  • ca. 100 ml kaltes Wasser

Für die Karamellsoße:

  • 200 g Zucker
  • 100 g Maragrine
  • 100 ml Wasser
  • 100 ml Sahne (oder veganen Ersatz in meinem Fall)
  • TL Salz

Für die Apfelfüllung:

  • 6 mittlere Äpfel, gut eignen sich z.B. Boskop
  • 2 EL Speisestärke
  • 3 EL braunen Zucker
  • 2 El Zitronensaft
  • TL Zimt
  • 1 gemahlene Nelke

Und so wird’s gemacht:

  1. Als erstes wird der Mürbeteig zubereitet:
    Dazu wird Mehl, Salz und Zucker mit der kalten Margarine verknetet.
    Nun wird nach und nach etwas eiskaltes Wasser zum Teig gegeben und verknetet, besser zu wenig Wasser nehmen, als zu viel.
    Wenn ein schöner Teig entstanden ist, muss dieser in zwei Hälften geteilt werden und noch für ca. eine Stunde im Kühlschrank ruhen.
  2. In der Zwischenzeit können die Füllungen zubereitet werden:
    Zunächst werden die Äpfel geschält, entkernt und geviertelt.
    Die Viertel müssen dann noch in dickere Scheibchen geschnitten werden.
    Nun können der Zitronensaft, die Stärke, der Zucker und Zimt sowie eine gemahlene Nelke mit den Apfelscheibchen vermengt werden.
  3. Jetzt kann das Karamell zubereitet werden:
    Dafür wird der Zucker zusammen mit dem Wasser in einen Topf gegeben.
    Das Ganze muss jetzt aufkochen und darf dabei nicht anbrennen.
    Das Zuckerwasser sollte so lange kochen, bis es eine gold-braune Farbe angenommen hat und leicht sirupartig wird.
    Ist dies geschehen, muss der Topf vom Herd gezogen werden und Margarine sowie Sahne und Salz kann hinzugefügt und verrührt werden.
    Die Karamellmischung muss nun noch abkühlen.
  4. In der Zwischenzeit kann der Teig ausgerollt und der Backofen auf 200C° Ober/Unterhitze vorgeheizt werden.
    Der erste Teig sollte etwas größer als die Tartform ausgerollt werden, so dass er den Boden ganz bedeckt und mit ihm noch ein Rand bis obenhin zum Tartformenrand gezogen werden kann.
  5. Der zweite Teig sollte in etwa so groß wie die Tartform ohne Rand sein.
  6. Ist der Boden in der Form ausgelegt, kann die Form mit den Äpfeln befüllt werden.
    Anschließend kommt der Karmellsirup der die Äpfel.
  7. Nun muss dem Appel Pie noch sein berühmtes Teigmuster gegeben werden.
    Wichtig ist hierbei nur, dass ihr genügend Freiräume bzw. Löcher in dem Teigdeckel lasst, sodass die Hitze entweichen kann.
    Ihr könnt dafür einfach den ganzen Teig über die Form legen und in den Teig Muster ausscheiden oder ihr schneidet Streifen, so wie ich, und versucht euch an dem Zopfmuster.
    Oder ihr könnt auch Teigstücke ausscheiden oder ausstechen und auf dem Kuchen verteilt.
    Der Teig sollte dann immer mit dem Teig vom Rand in der Tartform angedrückt werden.
  8. Wenn ihr euer Muster fertig auf dem Kuchen ausgelegt habt, muss der Apple Pie für ca. eine Stunde in den Ofen.
    Wer mag, kann den Teig vorher noch mit einem verquirlten Ei bestreichen.
    Nach ca. 30 min sollte Alufolie über den Kuchen gelegt werden, bis er komplett fertig gebacken ist, fertig.

Teile diesen Beitrag

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest

Diese Beiträge könnten Dir auch gefallen

Kleine Osterbasteleien

Nach einer etwas längeren Pause melde ich mich zurück im neuen Jahr! Und beginne mit zwei kleinen Osterbasteleien.

Weihnachtskarten

Nun ist es tatsächlich schon wieder so weit und der Dezember steht vor der Türe und damit auch die Adventszeit. Der erste Schnee ist gefallen und nach und nach ziehen überall festliche Lichter ein, es duftet nach Tannengrün und Lebkuchen.

Vogelwelt

Heute habe ich ein Thema für euch, welches mir sehr am Herzen liegt… Heute geht es hier um ein wenig Vogelschutz, wieso Vögel überhaupt schützenswert sind bzw. es sogar wichtig ist und was man tun kann, um sie zu unterstützen.

Nele

kreativ bloggerin

Hej, ich bin die Nele, ausgebildete Floristin und liebe es, zu fotografieren und kreative Dinge zu teilen. Schön, dass du mich gefunden hast!

Nele

Meine Lieblings Beiträge
Entdecke